Sie sind hier: Stadt > Infrastruktur > Unterbringung Asyl > 
22.9.2017 : 15:36 : +0200

Aktuelles zum Thema vom 17.09.2015

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner,

mit zunehmender Polarisierung und nunmehr offener Schuldzuweisungen auf der Ebene der Bundespolitik bestimmt die Frage der Lösung der Flüchtlingsfrage unser tägliches Leben.

Der Landkreis Mittelsachsen ist mit der Lage konfrontiert, im Jahr 2015 insgesamt 3.162 asylsuchende Menschen (Neuaufnahmen) aufzunehmen. Zum Stand am 27.08.2015 waren es 885 Aufnahmen, so dass bis Jahresende noch 2.277 Asylsuchende zu erwarten sind. Mit vorsichtiger Prognose wird der Landkreis Mittelsachsen Ende 2015 jedoch für 4.000 Plätze sorgen müssen. Über das Jahr gerechnet werden es bis Ende 2016 ca. 6.000 Plätze sein. Diese Aufgabe kann der Landkreis nicht mehr allein durch die Schaffung von Gemeinschaftsunterkünften bewältigen. Jede Stadt und Gemeinde ist gefordert und entsprechend ihrer Einwohnerzahl Plätze für Asylbewerber schaffen.

In meinem Bürgerbrief vom 04.09.2015 hatte ich Sie informiert, dass sich die Stadt Frauenstein zur Aufgabe gestellt hat, bis Anfang Oktober mindestens 25 Plätze in Wohnungen dem Landratsamt für eine Unterbringung zu benennen. Nach Prüfung des Wohnungsbestandes unserer stadteigenen Wohnungsgesellschaft werden wir diese Aufgabe lösen können. Erfreulicherweise liegen auch Angebote von privaten Vermietern vor.

Dies wird jedoch nur ein erster Schritt sein. Nach den bislang vorliegenden Zahlen müssen wir mit einer Größenordnung zwischen 50 bis 60 Personen bis zum 30.03.2016 rechnen. Neben dieser Größenordnung wird die angemessene Verteilung der asylbegehrenden Menschen in unserem Stadtgebiet eine Herausforderung für uns sein.

Seit Bekanntwerden der angestrebten dezentralen Unterbringung erhalte ich immer öfter Anfragen, ob und wo Asylbewohner einziehen werden. Insbesondere wünschen sich evtl. „Betroffene" eine rechtzeitige Information und die Einbeziehung in die Vorgänge.

Ich kann Ihnen mitteilen, dass sich derzeit viele Einwohnerinnen und Einwohner regelmäßig zusammenfinden, um die neue Situation sowohl für die Ankömmlinge als auch für unsere Einwohnerinnen und Einwohner so verträglich und reibungslos wie möglich zu gestalten. Diese Helfer sind allerdings genauso wie ich auf Informationen von den Verantwortlichen im Landratsamt angewiesen. Diese Informationen, wie Herkunft der asylbegehrenden Menschen, Familienverbund, Zeitpunkt der Ankunft etc., wechseln jedoch ständig bzw. können nicht verbindlich gegeben werden.

Aus diesem Grund bitte ich um Ihr Verständnis, dass seitens der Stadt Frauenstein nur nach gewissenhafter Prüfung der Informationen diese veröffentlicht werden können.

Wenn wir gemeinsam die Strategie einer dezentralen Unterbringung unterstützen und alle Möglichkeiten für dessen Umsetzung nutzen, sehe ich gute Chancen für eine einvernehmliche Integration.

Reiner Hentschel

Bürgermeister