Sie sind hier: Vereine > Kultur und Brauchtum > Förderverein Burg Frauenstein e.V.  > 
22.9.2017 : 15:37 : +0200

Unterstützen Sie unseren Verein, indem Sie Mitglied werden. Das Beitrittsformular finden Sie hier:

Beitrittsformular

Burg Frauenstein

Burg Frauenstein - Sachsens größte Burgruine

Der Förderverein Burg Frauenstein e.V. wurde im August 2009 gegründet. "Zweck des Vereins ist die Förderung der Burg und des Museums, die Bildung sowie die Förderung des Geschichts- und Heimatbewusstseins..". Wissenschaftlich geht es auf der Burg zu und alle Gäste können teil haben. Historiker, Archäologen, Geologen und Architekten forschen hier. Riesenburg und Frauenstein- zwei bezaubernde Burgen. Die Städte Osek und Frauenstein pflegen im Erfahrungsaustausch die Historie sowie Gegenwart ihrer Burgen.

Burgerlebnisführungen mit qualifizierten Burgführern. Kleinen und großen Gästen wird das Ritter-, Räuber- und Siedlerleben nahe gebracht. Das Burgtheater veranstaltet Aufführungen zu Geschichten, Sagen und Märchen für kleine und große Gäste. Gastspiele verschiedener Art finden ebenfalls auf der Burg statt.

Burg(er)leben: Laufend finden Veranstaltungen statt, z. B. Mittelalterspektakel, Jahreszeitenfeste, Musikveranstaltungen, Zeitreisen... Hochzeiten auf der Burg sind sehr beliebt geworden. Auf Wunsch werden zusätzliche Umrahmungen organisiert.

Die Burg Frauenstein wurde 1218 erstmalig urkundlich erwähnt, bezeugt durch Henicus de Vrowensten (Geistlicher). Die Burg entstand im Zuge der Besiedlung des Erzgebirges. Die Markgrafen von Meißen und die Riesenburger von Osek schützten diesen Grenzraum für Ihre wirtschaftliche Entwicklung durch den Burgenbau. Man geht davon aus, dass die komplette Burganlage Mitte des 15. Jahrhunderts fertiggestellt wurde und dem 1959 gebauten Modell (im Museum) entspricht. Nach der Fertigstellung des Schlosses (1588) begann der Verfall der Burg. Baumeister Arthur Göofert verhinderte ab 1901 den endgültigen Niedergang der Burgruine durch Dokumentation und Bauarbeiten. Eine weitere Sicherung der Burgruine erfolgte in den 1960er Jahren. Nach 1990 sanierte der Freistaat umfangreich die Burganlage.

Das Gottfried-Silbermann-Museum mit Abteilungen zu Stadt-, Post- und Verkehrsgeschichte ist die einzige museale Gedenkstätte für einen Orgelbaumeister in Deutschland. Im Schloss zeigt die Ausstellung den Lebensweg Silbermanns.

 

Frauenstein Castle - Saxony´s largest castle ruins

The Frauenstein Castle Association was founded in 2009. Its main objective is to promote the castle and the museum, further educate as well as enhance awareness of history, home and heritage. A lot goes on scientifically at the castle and guests are allowed to participate. Historians,  archaeologists, geologists and architects all do research here. Riesenburg und Frauenstein, two enchanting castles. The towns of Osek and Frauenstein preserve the past and present history of their castles by exchanging views and experiences.

Adventure tours with highly trained castle quides. The lives of the knights, robbers and settlers are brought to the guests, both big and small. The Castle Theatre performs stories, legends, fairy tales for small and big alike. Guest performances of various kinds also take place in the castle.

Castle (experiences) Life: there is always something going on here- medieval spectacles, seasonal festivals, music events, sojourns to the past, amongst others. Weddings at the castle have become very popular. Other festivities can be organised on request.

The Frauenstein castle was first documented in 1218 , attested to by Henricus de Vrowensten (a clergyman). The castle was built during the settlement of the Erzgebirge. The Margraves of Meissen and the Riesenburgers of Osek erected the castle as a way of protecting their interests in the economic development of the border regions. The entire castle is presumed to have been completed in mid 15th century and rebuilt in miniature in 1959 (now in museum). Its decline began after the Palace was completed in 1588. Architect Arthur Goepfert prevented the final decimation of the ruins through documentation and construction in 1901. Further safequarding measures took place in the 1960s. After 1990. the Free State of Saxony undertook extensive renovation of the castle.

The Gottfried Silbermann Museum, incorporating the sectors town, transport and postal history is the only memorial museum in Germany dedicated to an organ constructor. An exhibition in the castle portrays the life of Silbermann.

 

Die Fotos auf dieser Seite wurden uns freundlicher Weise von tschechischen Freunden bereitgestellt.